Gute Zahnärzte in Regensburg

Richtige Zahnpflege von klein auf

Zahnpflege gehört zum Leben wie das tägliche Brot und beginnt, sobald der erste Milchzahn das Zahnfleisch durchbrochen hat. Doch selbst wenn die ersten Zähne schon nach wenigen Jahren den zweiten weichen müssen, ist ihre Pflege trotzdem von großer Bedeutung. Und wie bei der Zahnpflege von Erwachsenen gibt es auch bei der Reinigung von Kinderzähnen einiges zu beachten, um größere Schäden zu vermeiden.  
 
richtige zahnpflege von klein auf full
Mit dem ersten Milchzahn beginnt auch das Zähneputzen. Denn Karies macht auch vor Kleinkindern nicht Halt und so sind bereits fast 14 Prozent aller Dreijährigen davon betroffen. Um dem entgegenzuwirken ist es ratsam, bereits bei den Milchzähnen auf die optimale Zahnpflege zu setzen und einem Kinderzahnarzt einen Besuch abzustatten. Am besten beginnt man bei den Kleinen ab dem sechsten Monat mit dem Zähneputzen, denn zu dem Zeitpunkt sollten die ersten Milchzähne durchbrechen.

Hier gilt vor allem die Devise: „Einmal ist keinmal!“ Zweimal am Tag die Zähne zu pflegen sollte auf jeden Fall regelmäßig drin sein. Dabei ist ab einen Alter von zwei Jahren durchaus selbstständiges Putzen angesagt. Eltern können ihren Schützlingen nichtsdestotrotz zur Seite stehen und bei ausgelassenen, ungeputzten Zähnen nachhelfen. Die Kontrolle wird sogar bis zum achten Lebensjahr von Zahnärzten empfohlen. Alternativ zum, mal mehr, mal weniger geschulten Blick der Eltern hilft der sogenannte Kautabletten-Plaque-Test, bei dem die Kinder im Nachgang kurz auf einer Tablette kauen und diese dann wieder gründlich ausspucken. Ungeputzte Flächen sind dadurch lila gefärbt und gut sichtbar.

Die richtige Technik spielt ebenfalls eine wesentliche Rolle. Die „KAI“-Regel ist hierbei ein guter Anhaltspunkt: Kauflächen, Außenflächen, Innenflächen sind am besten in dieser Reihenfolge zu säubern. Durch den hohen Druck, der zu Beginn ausgeübt wird und auf der Zahnbürste lastet, kann damit einer Verletzung des Zahnfleisches vorgebeugt werden.

Um die Kinder zum Zähneputzen zu motivieren, helfen Zahnputzsongs oder bunte und kindergerechte elektrische Zahnbürsten, die ebenfalls oft Musik von sich geben. Damit sträuben sie sich garantiert nicht mehr mit Hand und Fuß gegen die Zahnpflege sondern freuen sich viel mehr top motiviert auf das Zähneputzen.

Besonders die Wahl der richtigen Zahnpasta ist bei Milchzähnen essentiell. Fluoridhaltige Kinderzahnpasta schützt durch ihre von Zahnärzten empfohlene höhere Dosierung der Fluoridkonzentration beispielsweise vor Milchzahnkaries. Im Laufe der Zeit sollte stets auf den geeigneten Anteil an Fluorid geachtet werden. Von Erwachsenenzahnpasta ist dringend abzuraten, da diese eine höhere Abrasivität, die Fähigkeit der Zahnpasta die Oberfläche abzuschmirgeln, aufweist und somit vor allem das Zahnfleisch vehement schädigen können.

Auch vor dem ersten Milchzahn kann man viel falsch machen. So ist es ratsam, die Kauflächen regelmäßig abzustreifen, beispielsweise mit einem Waschlappen. Dadurch können sich Bakterien nicht so einfach im Mundraum tummeln und die Säuglinge gewöhnen sich bereits etwas an den Druck.

----------
Bildrechte: bigstock - egor Liashenko
zum Seitenanfang